Regelung des SHV und HVW wird auch für den Spielbetrieb der BWOL übernommen
  26.10.2020 •     Allgemein , Spieltechnik , Verein


Nachdem in den drei Landesverbänden in Baden-Württemberg Regelungen für den Spielbetrieb sowie für Lehrgangsmaßnahmen getroffen wurden, wurden nun auch Regelungen für den Spielbetrieb der BWOL und den Leistungssport auf baden-württembergischer Ebene durch den Vorstand von Handball Baden-Württemberg getroffen. Der Beschluss im Wortlaut:

Regelungen bei Erreichen einer 7-Tage-Inzidenz von >50 in Stadt- bzw. Landkreisen (Hotspot-Regionen) – Möglichkeit der Absetzung eines Spiels vom bestehenden Spielplan
Der Wettkampfspielbetrieb der BWOL ist in Stadt-/Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz von >50 grundsätzlich erlaubt, es sei denn, die lokalen Verwaltungsbehörden verbieten diesen ausdrücklich. Den Empfehlungen der zuständigen lokalen Behörden (z.B. Zuschauerverbot) sollte unbedingt entsprochen werden. Für Spiele mit Beteiligung einer Mannschaft aus einer Hotspotregion darf von jedem am Spiel beteiligten Verein ein Antrag auf Absetzung vom Spielplan gestellt werden. Dieser ist begründet an den Staffelleiter und an den beteiligten Verein in der Regel bis spätestens Freitag, 10 Uhr schriftlich zu stellen. Verschlechtert sich erst nach Freitag, 10 Uhr die Inzidenz auf >50, so ist auch ein späterer Antrag möglich. Eine Entscheidung über eine mögliche Neuansetzung trifft der Landesausschuss Spieltechnik gemeinsam mit dem Staffelleiter. Wird ein Spiel seitens eines Vereins einfach nur abgesagt oder der Antrag auf Absetzung trotz bereits bekannter hoher 7-Tage-Inzidenz von >50 zu spät gestellt, wird das Spiel nicht mehr neu angesetzt und es kommt ggfs. zu einer Spielwertung.

Als Referenzzahlen gelten die Zahlen des Robert-Koch-Institutes und deren tägliche Aktualisierung um 0:00 Uhr. Das COVID-19-Dashboard des RKI ist unter nachfolgendem Link zu finden: https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4

Leistungsmaßnahmen - Trainingsbetrieb
Das bisherige Teilnahmeverbot von Spielerinnen und Spielern aus einem Stadt- bzw. Landkreis mit einer 7-Tage-Inzidenz von > 50 wird wieder aufgehoben (analog zur Regelung in den drei Landesverbänden). Ausnahmen können durch Regelungen der Sportschulen herbeigeführt werden. Diese Regelungen sind bindend.