Newsletter März/April 2020 - In die Krise, durch die Krise, Return to play!
  11.05.2020 •     Verband , SHV-Verband


 „CORONA hat uns im Griff!“ Das ist das Fazit aus den Monaten März und April 2020.
Der Spielbetrieb ist komplett zum Erliegen gekommen,
Training ist nicht mehr im gewohnten Rahmen möglich,
die Vereine/Abteilungen stehen neben den sportlichen, auch vor großen finanziellen Herausforderungen.

Der „Einstieg in den sportlichen Lockdown“:
Was mich persönlich wirklich stolz gemacht hat, sind die spontanen sozialen Ideen von Euch: Einkaufshilfe für Risikogruppen, Minijobs bei lokalen Lieferdiensten, Fitness-Videos live oder aufgezeichnet, … und vieles mehr. Das zeigt, dass Handball in der Mitte der Gesellschaft steht und sich einbringt! Danke an jeden einzelnen für diese Initiativen und deren Umsetzung!

 

Entscheidungsfindung im Lockdown:
Danke sagen möchte ich an die Präsidentinnen und Präsidenten der Landesverbände im DHB! Die Entscheidungsfindung vom Aussetzen der Spielrunde, über den Abbruch, bis zur Wertung der Spielrunde 2019/2020 waren Entscheidungen, die wir noch nie zu treffen hatten.
Diese Entscheidungen haben wir in vielen Telefon- und Video-Konferenzen vorbereitet und getroffen. Dabei haben wir ein bisher ungekanntes Miteinander gezeigt. Die Entscheidungsfindung lief effizient und weitgehend einmütig. 22 und mehr Teilnehmer in Video- oder Telefonkonferenzen erfordert viel Teamspirit, um die Konferenz zum Erfolg zu führen. Diese Art des häufigeren Austauschs sollten wir beibehalten!

Auch im SHV nutzen wir die neuen Medien: Präsidium via Telefonkonferenz ist der neue Standard: keine Fahrtzeiten, flexiblere Terminfindung, regelmäßigere „Treffen“. Der SHV hat mittlerweile einen TelKo-Raum, der neben dem Präsidium auch allen weiteren Gremien, einschließlich der Bezirke zur Verfügung steht. Danke an das Präsidium, Danke an die Geschäftsstelle!
Auch das sollten wir beibehalten nach der Krise!

Ein weiteres DANKESCHÖN möchte ich an Euch als Vereine richten! Danke für das Verständnis und die (fast) durchweg positiven Rückmeldungen zu den Entscheidungen, die wir treffen mussten, bzw. getroffen haben. Es ging kein Einspruch gegen die Wertung der Spielrunde 2019/2020 ein, so dass wir jetzt in Ruhe die Planungen für die Spielrunde 2020/2021 angehen können. Der nächste wichtige Termin ist also der 15.05.2020, die Termine der Bezirke liegen teilweise später.
 

Arbeiten in der Krise:
Die Geschäftsstelle und die Landestrainer bauen ihre Überstunden ab. Die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle werden ab Mai in die Kurzarbeit gehen. Sicherlich eine einmalige Situation im SHV, aber ohne Spielbetrieb, ohne Lehrgänge, ohne Turniere fallen wesentliche Aufgaben temporär weg. Das Mittel auf solche Veränderungen zu reagieren, ist die Kurzarbeit. Die Geschäftsstelle wird für die Vereine weiterhin an 4 Tagen der Woche erreichbar sein (Montag bis Donnerstag), Moni und Elke wechseln sich an den Tagen ab. Damit wollen wir den Service für die Vereine weiterhin sicherstellen, aber auch mit den Haushaltsmitteln wirtschaftlich umgehen.

 

Unterstützung in der Krise:
Handball Baden-Württemberg und die drei Landesverbände bitten die Vereine an einer Umfrage zu den wirtschaftlichen Schäden durch Corona teilzunehmen. Die Ergebnisse dieser Umfrage wollen wir nutzen, um die Gespräche über Erleichterungen für Vereine mit Bund und Land zu untermauern. Ich bitte die Vereine sich hier einzubringen – es geht um die Chance, über fundierte Daten mit dem Fokus Handball (!!!) hier auch klare Positionen beziehen zu können. Danke im Voraus! Der Link zur Umfrage folgt in den nächsten Tagen mit getrennter Info.

 

Die Krise als Chance:
Zum Mai haben wir im SHV den digitalen Ausweis für Mitarbeiter eingeführt. Damit sind wir  einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Digitalisierung und Vermeidung von papierhaften Vorgängen und Portoausgaben gegangen. Gestaffelt werden bis zum Rundenbeginn 2020/2021 Zeitnehmer/Sekretäre und Schiedsrichter folgen. Alle neuen Z/S-Ausweise oder SR-Ausweise werden nicht mehr papierhaft, sondern nur noch digital ausgestellt. Als letzter Schritt werden dann Trainer-Lizenzen in ID-Online überführt.
Damit ist ID-Online ausgerollt – toller Erfolg, danke an alle Beteiligten!

 

Die Krise als Chance, Nr. 2:
Ein Beispiel aus Handball Baden-Württemberg: Die Schiedsrichter-Warte der drei Landesverbände in BaWü haben die Z/S-Unterlagen vereinheitlicht. Diese werden an einer Stelle weiterentwickelt und dann zur Verfügung gestellt. Damit werden Ressourcen für die Weiterentwicklung in jedem Bezirk freigespielt, um z. B. SR-Coaching zu intensivieren. DANKE an die Beteiligten!
Welche Unterlagen und Ausbildungen können wir noch vereinheitlichen? C-Trainer-Ausbildung? Gehen wir an die B-Trainer-Ausbildung? Hat der DHB ein neues Modul hinzugefügt, schauen wir uns an.
Es gibt aber auch Vereinheitlichungsansätze, die keinen Sinn machen: Die SR-Neulingsausbildung wird zur Saison 2021/2022 komplett überarbeitet und über das Schiedsrichter-Portal des DHB zur Verfügung gestellt. Ergo macht ein Ansatz in BaWü zur Vereinheitlichung keinen Sinn, da dieser nur für eine Saison nutzbar wäre. Also machen wir es nicht.

 

Die Krise als Chance, Nr. 3:
Anmeldungen zu Aus- und Fortbildungen werden wir nur noch über Phönix abwickeln. Effizient und zentral und mit der Verknüpfung zu ID-Online.
Schulungen können wir bis auf Weiteres nicht mehr als Präsenzveranstaltungen durchführen, sondern eine Übertragung per Video-Plattform (live stream) ist der nächste Schritt. Dies gehen wir in ersten Bezirken bei den Z/S-Ausbildungen und bei der SR-Neulingsausbildung an. Das ist eine tolle Idee, wir sind gespannt auf die Rückmeldungen zu den unterschiedlichen Plattformen/Systemen. Damit erhöhen wir die Vereinbarkeit von Beruf und Ehrenamt und von Familie und Ehrenamt und der Aufwand dafür ist überschaubar. Danke an die Verantwortlichen und die Umsetzer!!!

Die finale Ausbaustufe wären dann „learning on demand Angebote“, also aufgenommene Inhalte, die dann vom Nutzer flexibel abgerufen und gelernt werden können.
Diese Lösung würde nochmals die Vereinbarkeit von Beruf/Familie und Ehrenamt erhöhen, bedarf aber mehr technischem Know How und Vorbereitung. Hier wollen wir die Erfahrungen aus anderen Landesverbänden und des DHB einbeziehen in die Weiterentwicklung.

 

Die Krise als Chance, Fazit:
Wir nutzen die Zeit, in der wir (leider!) weniger in den Hallen sind, in denen wir (leider?) weniger zu und von Sitzungen fahren, in Sitzungen verbringen, um Themen sogar noch schneller und fokussierter zu verändern und zu modernisieren.

 

Return to play! Zurück auf die Platte im Breitensport;-) Das Konzept des DHB wurde in Abstimmung mit den Landesverbänden erstellt (Danke an unsere Landestrainer und die VP Spieltechnik und Jugend!) und soll den Weg zurück zum Handball beschreiben. Die Unterlage ist wirklich gelungen und zeigt auf, wie Handball von Individuell wieder zur Mannschafts-Sportart werden kann, vom Trainings- in den Spielbetrieb. Es wird zusätzliche Ressourcen von den Vereinen benötigen (z.B. mehr Trainer je Mannschaft, aufgrund von Arbeit mit Kleingruppen), es wird länger dauern, aber es zeigt einen praktischen Weg zurück in die Hallen. Ich kann Euch nur ans Herz legen, diese Unterlage zu lesen und Euch Gedanken zu machen, wie eine Umsetzung bei Euch aussehen kann. Das Papier wird weiterhin überarbeitet in Abstimmung mit dem DOSB, auf Basis der Rahmenbedingungen der Politik, auf Basis der Erfahrungen aus den Landesverbänden. Es werden zudem in den nächsten Tagen Vorlagen/Beispiele/Ideen zu konkreten Umsetzungen folgen.

Neben dem Wiedereinstieg in den Breitensport sind wir als Handball Baden-Württemberg und als Landesverband in die Ausgestaltung der Rückkehr der Spitzensportler in den Sport eingebunden. Weitere Rahmenbedingungen hat das Land Baden-Württemberg am 09.05.2020 erlassen, diese findet Ihr ebenso auf unserer Homepage.

Die beiden letzten Monate waren die mit Abstand intensivsten in meinem Amt als Präsident des SHV, aber es macht Spaß zu sehen, was wir umsetzen können/dürfen/müssen!
Bleibt gesund und fit!

Mit sportlichen Grüßen
Alex. Klinkner
Präsident des Südbadischen Handballverbands e.V.
Rehlingstr. 17
79100 Freiburg im Breisgau