B-Jugend des TuS Schutterwald qualifiziert für Endrundenturnier zur Baden-Württemberg-Oberliga
  15.05.2019 •     Jugend , Presse


Am Sonntag fand das Qualifikationsturnier der B-Jugend für die Oberliga Baden-Württemberg in der Herbert-Adam-Halle in Altenheim statt. In diesem Turnier ermittelte man die zwei besten Mannschaften aus Südbaden, welche sich dann im Juni bei einem weiteren Turnier gegen die Vertreter aus Württemberg und Baden für die Oberliga Baden-Württemberg qualifizieren werden.

Der Sonntag begann für die Schutterwälder schon recht früh. Um 11.00 Uhr war bereits das erste Spiel. Sie waren gegenüber ihrem ersten Gegner, der HSG Konstanz Handball hellwach und führten bereits nach den ersten Minuten mit 5:2 gegen Konstanz. Diesen Vorsprung verteidigten die Jungen Teufel bis zum Schluss. Vor allem der Rückraum konnte in diesem Spiel überzeugen. Jona Ehret führte die Jungs mit sieben Treffern zu einem gelungen Auftakt gegen einen starken Gegner. Obwohl Kai Schilli noch die Woche wegen einer Grippe nicht trainieren konnte, trug er sich mit gelungen Aktionen in die Torschützenliste ein.

Tore: Ehret 7; Keller 3; Schilli 2; Schlageter 2; Meier 2; Schmidt 1

 

Durch den ersten Sieg konnte man erwarten, dass die Jungs nun mit viel Selbstvertrauen gegen den zweiten Gegner, die SG Muggensturm/Kuppenheim auftreten werden. Zu Beginn war das Spiel noch ausgeglichen. Doch irgendwie war die Lockerheit, die Konzentration und vor allem der Wille zum Sieg nicht zu erkennen. Nach 9 Minuten war man immer noch auf gleicher Höhe, aber dann nahm das Schicksal seinen Lauf. Durch Fehlpässe und technische Fehler konnte sich die SG Muggensturm/Kuppenheim mit einfachen Toren absetzen, so dass es nach 30 Minuten eine deutliche Niederlage mit 9: 18 Toren setzte.

Tore: Schilli 3; Meier 2; Keller 2; Schlageter 1; Roche 1

 

Nach dieser Enttäuschung ließen die Jungs zuerst die Köpfe ziemlich hängen. Nun mussten die Trainer Bernd Junker und Timo Armbruster ganze Arbeit leisten, damit sie die Jungs zum dritten Spiel an dem Tag wieder aufbauen würden. Dies gelang aber Bestens. Die Jungs kamen mit einer anderen Körpersprache aufs Feld und wollten gegen den TSV Alemania Freiburg-Zähringen das zweite Spiel schnell abhaken. Durch den  Rückraumschützen Lasse Meier erzielte man das erste Tor. Dann kam die große Zeit des Neuzugangs Luca Schlageter, der vier Tore in Folge erzielte. Auch Jona Ehret wollte das zweite Spiel vergessen und schoss gegen Freiburg wieder fünf wunderschöne Rückraumtore. Freiburg gelang es nie die Rückraumachse Jona Ehret, Marc Schmidt und Lasse Meier in den Griff zu bekommen.  War dies der Fall, schlugen Luca Schlageter vom Kreis oder Ben Keller sowie Marcel Roche auf Außen zu. Damit war für Freiburg in dem Spiel nichts zu holen und die Jungen Teufel gewannen souverän mit 19:16. Damit haben die Trainer eindrucksvoll gezeigt, dass sie auch psychologisch erstklassige Arbeit abliefern.

Tore: Schlageter 6; Ehret 5; Meier 5; Keller 2; Roche 1

 

Nach acht durchgeführten Spielen hatten die Jungen Teufel, Konstanz, Muggensturm und Altenheim jeweils ein Spiel verloren und jeder hatte 4:2 Punkte. Die letzten beiden Partien des Tages mussten damit über das Weiterkommen entscheiden. Man hätte die Partien nicht besser auswählen können. Nach dem man nun bereits mehr als sieben Stunden in der Halle verbracht hatte und mittlerweile drei Spiele absolvierte, war jedem klar, dass die letzten beiden Spiele über den Willen und über die bessere Kondition entschieden werden. Altenheim begann gut und führte aufgrund von Fehlwürfen der Jungen Teufel nach 5 Minuten mit 1:3. Nun kam die Zeit von Niklas Weber. Er hielt schon den ganzen Tag ausgezeichnet und war mit Joel Sütterlin immer ein wichtiger Rückhalt für die Jungen Teufel. Im letzten Spiel nagelte Niklas Weber aber immer mehr das Tor zu. Bis zur Halbzeit konnte der TuS Altenheim noch dagegen halten und man wechselte die Seiten mit 6:6 unentschieden. Nach der Pause kam aber die konditionelle Überlegenheit immer mehr zu tragen. Die Jungen Teufel wirkten immer noch frisch und führten nach 8 Minuten in der zweiten Halbzeit bereits 13:9. Niklas Weber entschärfte zwei Siebenmeter und Lasse Meier schloss immer wieder erfolgreich aus dem Rückraum ab und setzte auch den Schlusspunkt zum verdienten 15:11 Sieg. Zum Schluss zeigte sich, dass der Wille bei Schutterwald und vor allem die Kondition deutlich besser waren und somit verdiente man sich den Turniersieg. Neben Schutterwald konnte sich dann auch noch Konstanz als zweiter für die finale Qualifikation durchsetzen. Für die Jungen Teufel ging damit das Wellenbad der Gefühle doch noch positiv zu Ende. Der Tag hat die Jungen Teufel reifen lassen und auf dem Turniersieg lässt sich aufbauen. Es wird aber bestimmt nicht einfacher, da Gegner wie Frisch Auf Göppingen oder SG Bietigheim/Bissingen auf die Jungen Teufel warten. Doch die Jungs freuen sich, dass sie sich gegen die Besten von Baden-Württemberg beweisen dürfen.

 

Tore: Meier 5; Ehret 3; Keller3; Schilli 1; Schlageter 1; Roche 1; Schmidt 1