Covid-19 und die Saison 20/21 im SHV
  15.10.2020 •     SHV-Verband


Liebe Handballfreunde,

Covid-19 hält uns weiterhin in Aufregung -  und wir müssen uns in Szenarien mit einer Verschärfung der Lage auseinandersetzen. Wir sind (hoffentlich) noch weit von einer Beschlusslage entfernt, wollen unsere Vereine aber früh über unsere Gedanken informieren. 

  • Die Verantwortlichen im SHV-Präsidium beschäftigen sich aktuell – in enger Abstimmung mit den Präsidien des BHV und des HVW sowie HBW - mit diesen Fragestellungen :

1.            Ist der Spielbetrieb wie geplant aufrecht zu halten, insbesondere wenn Kommunen oder Landkreise  - wegen hoher Inzidenzwerte -  Hallen schließen ?

2.            Können wir Vereinen helfen, wenn Eltern ihre Kinder nicht mehr zum Handball lassen, auch wenn es dort bisher keine konkreten Covid-Fälle gibt ?

3.            Welche Szenarien können wir uns bei evtl. Verkürzung oder gar Abbruch der Saison vorstellen ?     

Gedanken, die uns dabei anleiten, sind:

•             Unsere Grundlagen für lokale Hygiene-Konzepte und Handlungsempfehlungen (z.B.  Umgang mit Spielern, die Symptome einer COVID-19 Infektion aufweisen) gelten weiterhin und werden ggf. ergänzt (in diversen Task Forces mit teilweise extremem Zeit-Aufwand).

 

•             Ein freiwilliger Lock-Down des Spielbetriebs durch den SHV selbst, würde dem Handball mehr schaden, als der Nutzen einer wahrscheinlich geringeren Ansteckungsgefahr bringt. An übergeordnete staatliche / kommunale Vorgaben haben wir uns selbstverständlich immer zu halten!

 

•             Wir möchten gerne einen Flickenteppich an Regelungen in BaWü vermeiden und suchen daher auch die Abstimmung mit unseren Partnerverbänden.

 

•             Wir sehen es als unsere „Verbandsaufgabe“ an, denen, die spielen wollen und können, dies auch zu ermöglichen indem wir  z.B.

  • das Saisonende nach hinten schieben, um Nachholspiele überhaupt noch einpassen zu können  (evtl. nur im Erwachsenen-Bereich; Jugend soll möglichst Quali spielen )
  • alternative Rundensysteme erarbeiten

 

•             Macht es Sinn, die Wertung der Ergebnisse (Meister, Auf- und Abstieg) bei Aktiven- und Jugend-Mannschaften oder auf unterschiedlichen Ebenen differenziert zu       gestalten?

  • es wäre relativ einfach, in der Jugend „Meisterschaft und Ehrungen“ entfallen zu lassen und damit auch mit unterschiedlicher Anzahl von Spielen bei einzelnen Teams zu leben
  • allerdings könnten dann auch keine „Setzlistenpunkte“ für eine Quali 2021/2022 gesammelt werden
  • bei Erwachsenen-Teams gibt es zur „technischen Wertung“ (Spiel gilt nach Absage und ohne ausreichende Nachweise als verloren) kaum eine Alternative
  • können wir differenziert agieren zwischen Verbands- und Bezirksebene?

 

•             Bei einem Saison-Abbruch (hoffentlich NICHT!) sehen wir nur zwei Möglichkeiten der Wertung

  • Quotienten-Regelung
  • Ergebnisse in 2020/2021 zählen gar nicht und wir beginnen  2021/2022 so, wie wir diese Saison gestartet sind

 

•             Gibt es finanzielle Spielräume bei Gebühren und Beiträgen ?

  • aktuelle Spielverlegungen aufgrund von „Covid-Gefahr“ erfolgen schon ohne Verlegungsgebühr

 

Bitte behaltet im Blick, dass dies nur vorläufige Überlegungen sind und keinerlei Beschlüsse darstellen!

Bleibt gesund, haltet Euch an die Vorgaben der Hygienekonzepte – wir halten Euch informiert!

Alex Klinkner

Präsident des Südbadischen Handballverband e.V.