12.06.2017,12:46

Von: Andreas Spiegel

Sensation geschafft - SVA spielt Jugendbundesliga

SV Allensbach A1 - Qualifikation Jugendbundesliga

Einfach irre! Was beim Qualifikationsturnier in Neckarsulm am 27. und 28.05.17 Realität wurde, geht in die Vereinsgeschichte des SV Allensbach ein. Zum allerersten Mal hat sich eine Jugendmannschaft für die höchste deutsche Spielklasse qualifiziert. Die A1 des SV Allensbach spielt in der Saison 2017-18 in der Jugendbundesliga und ist damit eine von nur 24 Mannschaften bundesweit.

Doch eins nach dem anderen. Zunächst stand am Samstag die Vorqualifikationsgruppe an. Mit der SG Kappelwindeck/Steinbach und dem TuS Schutterwald hatte man gleich zwei bekannte, aber unangenehme Gegner in der Gruppe. Gleich im ersten Spiel standen sich die vermeintlichen Favoriten Steinbach und Allensbach gegenüber. Die Steinbacher Mädels des Trainerduos Manz/Bauer wollten auch mit aller Macht den ersten Platz in dieser Gruppe, um dann am Sonntag das mögliche direkte Ticket zur JBL zu sichern. Beide Mannschaften begannen überaus nervös und Steinbach spielte eine – für diese Mannschaft – recht ungewohnte 6:0 Deckung, gegen die sich der SVA schwer tat. So wurden, auch dank ausgelassener Chancen, beim 8:8 die Seiten gewechselt. Aus der Phase kam der SVA wie die Feuerwehr und legte erst einmal drei Tore vor. Doch Steinbach ließ sich nicht abschütteln und blieb bis zum 16:17 immer in Reichweite. Dann folgte der Endspurt des SVA zum 16:20 Endstand. Teil I der Aufgabe war erledigt.

Nach einer kurzen Pause mit dem Spiel der Parallelgruppe ging es gegen den TuS Schutterwald weiter. Aus einer bombenfesten Abwehr heraus mit einer überragenden Zoe Ludwig im Tor, überrollte der SVA die Mädels aus der Ortenau. Beim Stand vom 15:6 wurden die Seiten gewechselt und am Ende stand ein nie gefährdeter 32:19 Erfolg. Fazit: Platz 1 der Vorquali-Gruppe 4/2 und damit am Sonntag das Endspiel gegen die JSG Neckar/Kocher, die sich in der Gruppe 4/1 gegen den HCD Gröbenzell und die TSG Ketsch behaupten konnte.

Nach einer Übernachtung in der Jugendherberge traten die Mädels des SVA ausgeruht am Sonntagnachmittag zum Finalspiel an. Etliche Eltern in der Halle in Neckarsulm, noch mehr daheim am Bodensee am von Matthias Schmal eingerichteten Liveticker am Handy, feuerten die Mädels des SVA nach Kräften an. Zunächst bot sich ein ähnliches Bild wie beim Spiel gegen Steinbach am Samstag. Keine Mannschaft wollte so recht aus der Deckung und es war ein Abtasten auf beiden Seiten. Wieder 8:8 zur Halbzeit und Erinnerung an Samstag. Gelang es der Mannschaft der Trainer Ammann/Pannach nochmals zuzulegen und das Spiel für sich zu entscheiden? Ja, es gelang! Die bockstarke 3:2:1 Abwehr vor der erneut überragenden Torhüterin Zoe Ludwig ließ in Halbzeit zwei sage und schreibe noch 3 Gegentore zu. Angetrieben von einer blendend aufgelegten Hannah Person erzielte man selbst noch 9 Tore. So stand am Ende ein überzeugender und auch in der Höhe vollkommen verdienter 17:11 Sieg gegen die JSG Neckar/Kocher.

Dieser wiederum bedeutet die direkte Qualifikation zur weiblichen Jugendbundesliga der Saison 2017/18, was in der Vereinsgeschichte des SVA bislang einmalig ist!

Abteilungsleiter Handball, Christian Heinstadt, nach dem Sieg: „Das ist sensationell, was die Mädels am Wochenende geleistet haben und die Bestätigung unserer kontinuierlichen Jugendarbeit. Genau da wollen und müssen wir hin. Wir brauchen den Nachwuchs für unsere Frauen I in der 3. Bundesliga und Frauen II in der Baden-Württemberg Oberliga. Eine bessere Schule für die Jugendbundesliga gibt es nicht für die Spielerinnen. Und durch das sehr enge Zusammenwachsen der Frauen I und II in den letzten beiden Jahren, haben wir für alle Spielerinnen auch ausreichend Potenziale im Aktivenbereich.“

Trainerin Sonja Pannach (zeitgleich Teammanagerin der Frauen I): „ Es freut mich sehr für die Mannschaft. Diesen Erfolg hat sie sich hart erarbeitet. Jetzt gilt es, auch die Qualifikation zur BW-Oberliga am 18.06. fix zu machen, weil dann bekommen auch unsere Nachwuchsspieler des jüngeren B-Jugend Jahrgangs dort ihre Einsatzzeiten.“

Ein besonderes Dankeschön geht an die Firmen Casicuro, Herr Günter Kopp (Singen) und Tobias Volz, Aktive Lebensgestaltung, für die Gestellung der beiden Busse für die Fahrt nach Neckarsulm. Ein weiteres Dankeschön geht an die EnBW, stellvertretend Herr Stephan Einsiedler, für die Jugendförderung des SV Allensbach.

Für den SVA spielten: (Tore aus allen drei Spielen addiert) Ludwig, Zöllner, Dubbins (Tor); Allgaier (6), Heinstadt (1), Koch, Wöhr (10), Schwarz (3), Person (9), Baur (10), Espinosa (6/2), von Kampen (14/5), Schmal (5), Lohmüller (1/1), Hautmann (4)