21.03.2017,14:01

Von: Verbandstrainer Arnold Manz

Bericht zur DHB-Sichtung der weiblichen Jugend Jg. 2002

vom 09.03.-12.03.2017 am Olympia-Stützpunkt Heidelberg

Einmal mehr reisten aus dem südbadischen Verbandsgebiet 12 Handball-Mädels zur Sichtung des Deutschen Handball-Bundes für die Nachwuchstalente in Deutschland. Bereits im Vorfeld wurden einige Athletik-Daten für diese Veranstaltung ermittelt, so die Sprungkraftwerte, wie auch die Ausdauerleistungen beim „Shuttle-Run Test“.

Am Anreisetag (Do.) standen dann weitere Tests im Mittelpunkt, wobei sich die SHV-Mädels recht gut vorbereitet zeigten und bei Prelltest bzw. Liegestütz Rang 1 unter den 10 beteiligten Verbänden belegten. Neben einigen Grundspielen und Übungsformen an den nächsten beiden Tagen standen einmal mehr natürlich die Turnierspiele gegen 4 ausgeloste Landesverbände im Mittelpunkt der weiteren Sichtung. So trat man am Freitag gleich einmal gegen den späteren Turniersieger, die starken Westfalen-Mädels aus Dortmund und Blomberg an. Dabei musste man sich in den getrennt gewerteten Halbzeiten in Hälfte 1 (3:2:1 Abwehrvariante) knapp mit einem Treffer geschlagen geben, konnte aber die 2. Hälfte (6:0 Abwehrformation) ein Unentschieden erkämpfen. Im abschließenden Penalty-Werfen zeigte dann Lara Obert einige präzise Pässe und verhalf der SHV-Auswahl nochmals zu einem Punktsieg. Der Gesamtsieg ging mit 2:4 Punkten allerdings doch an Westfalen.
In der 2. Partie gegen die ebenfalls physisch starken Hessen-Mädels musste man die 1.Hälfte klar abgeben, um erneut in der 6:0 Variante zur 2. Hälfte erfolgreich zu sein, die man dann auch gewann. Das entscheidende Penalty-Werfen ging erneut klar mit einer sehr gut haltenden Zoe Zscherper an die SHV-Auswahl, was den 1. Sieg im Turnier bedeutete (3:2 Punkte).
Am 2. Spieltag hoffte man auf weitere Erfolge gegen Bayern und Saarland. Dabei musste man beim Aufwärmen vor der 1. Partie leider einen Schock verdauen, als die recht gut disponierte Torhüterin Zoe Zcherper mit einer schweren Bänderverletzung ausfiel und die Mannschaft überhaupt nicht ins Spiel fand. Trotz einer guten 2.Halbzeit reichte es erneut nicht mehr das Blatt zu wenden und man musste erneut durch Penalty den Sieg den bayrischen Mädels überlassen.
Etwas Unvermögen in entscheidenden Situationen, aber auch unheimlich viel Pech führte dann dazu, dass man gegen die aufstrebende Saar-Auswahl ebenfalls keine Konstanz in das Angriffsspiel brachte und trotz vieler guter Ansätze in der Summe beider Halbzeiten erneut dem Gegner den Gesamtsieg überlassen musste, wobei plötzlich die bisherige Penalty-Sicherheit zu allem Übel auch noch verloren ging und man enttäuscht dadurch auf den 5. Rang in der Gruppe zurückfiel.
Am letzten Spieltag, dem Sonntag in aller Frühe (9.oo h), durfte man dann nochmals gegen den Niederrhein antreten um zu beweisen, dass die bisherigen Ergebnisse in der Summe nicht unbedingt den Leistungsstand dieser Südbadischen Auswahl widerspiegelte. Schließlich konnte man bei den Grundspielen fast alle Spiele im 4:4 oder 6:5 erfolgreich gestalten. So gingen die SHV–Mädels nochmals topmotiviert in diese letzte Sichtungspartie und konnten die körperlich präsenten Niederrhein-Mädels in der 1. Hälfte mit einer vorzüglichen Abwehrarbeit nochmals richtig fordern und dank einer nun stärker haltenden Lara Obert im Tor in der 1. Hälfte mit 13:6 richtig dominieren. Auch in der 2. Hälfte (6:0 Variante ) lag man bis zum 8:6 immer in Führung, musste dann aber nach einigen leichten Fehlern den Gegner nochmals zum 10:10 aufkommen lassen, um Sekunden vor Schluss den letzten Treffer zur 10:11 Niederlage zu kassieren. Leider glückten dann auch die Penalty-Würfe nicht mehr, was nochmals zum ganz unglücklichen Sichtungsverlauf passte und den erneut äußerst ohne Fortune agierenden SHV-Mädels einen ergebnistechnisch besseren Abschluss verwehrte. Unabhängig vom ernüchternden, inoffiziellen 10.Rang (im Mittelpunkt stehen die individuellen Entwicklungen der Spielerinnen – weniger die Resultate) sollten die beteiligten Mädels als Fazit auch die guten Spielphasen in eigentlich allen Spielen mit nach Hause nehmen. Sieg und Niederlage lagen in allen Begegnungen so eng beisammen, dass leider bei dieser Veranstaltung (bis auf die Partie gegen Hessen) das Pendel mit den entscheidenden Kleinigkeiten immer zu Ungunsten der Südbaden-Mädchen ausschlug. Man sollte auch getrost die teilweise richtig gute Abwehrarbeit, wie auch die individuellen Fähigkeiten der beiden Spielführerinnen Neele Orth und Nadja Kaufmann sowie Sharena Hassler nicht vergessen, die leider nicht durchgängig stabile Mitspielerinnen an ihrer Seite hatten. Immer wieder konnten aber auch Luisa Welle im Rückraum oder Alina Schönle, bzw. Janina Jülg auf Außen beweisen, dass sie durchaus auf nationalem Niveau mithalten können. Um sich noch besser in den Focus der anwesenden DHB-Trainer zu spielen, fehlte allerdings, wie bei den übrigen SHV-Mädels auch, (noch) die Durchschlagskraft im Angriff, wo schon richtig tolle Spielerinnen aus den anderen Landesverbänden die Allstar-Prämierungen einstreichen konnten.
Neele Orth und Nadja Kaufmann dürfen dennoch hoffen, im Anschluss an diese DHB-Sichtung evtl. auch zu einem Schulungslehrgang für die Jugendnationalmannschaft 2002 eingeladen zu werden. Eine konkrete Aussage darüber konnte aber seitens der DHB-Trainer vor dem Abgleich mit den Ergebnissen der Nord-Sichtung in Berlin-Kienbaum noch nicht gemacht werden.

Ein herzliches Dankeschön gilt es der Co-Trainerin und Betreuerin Silke Harter auszusprechen, die immer für die Mädels fast rund um die Uhr da war und auch als B-Schein-Inhaberin viele positive Impulse in die sympathische SHV-Mannschaft einbringen konnte. Das Trainerteam um Verbandstrainer Arnold Manz und Sonja Pannach wird sicherlich einmal mehr die richtigen Schlüsse aus dieser Veranstaltung ziehen, um im kommenden Jahr beim Länderpokal gemeinsam mit dem Jahrgang 2001 eine schlagkräftige Mannschaft in das Rennen um die Deutsche Verbandsmeisterschaften auf die Beine zu stellen.

Teilnehmerliste SHV - Auswahl 2002 Weibliche Jugend:
1 Cvijanovic Anastasija TuS Schutterwald/TV Sandweier
2 Hasler Sharena SG Maulburg-Steinen
3 Jülg Janina LH SG Kappelwindeck/Steinbach
4 Kaufmann Nadja TuS Schutterwald/JSG ZEGO
5 Linkesch Vera HSG Freiburg
6 Obert Lara TW TuS Schutterwald/TS Ottersweier
7 Orth Neele SG Maulburg-Steinen
8 Schönle Alina SG Kappelwindeck/Steinbach
9 Schulz Mette HSC Radolfzell
10 Villavicencio Luciana HSG Freiburg
11 Welle Luisa HSG Ortenau Süd
12 Zscherper Zoe TW SG Maulburg-Steinen

Trainer/Betreuer:
Arnold Manz
Silke Harter
Sonja Pannach